Förderverein Gelsenkirchen Barock - Alte Musik im Ruhrgebiet e.V.


Der Förderverein Gelsenkirchen Barock - Alte Musik im Ruhrgebiet e.V. hat sich die Pflege der historischen Aufführungspraxis von Musik vergangener Epochen - vom Mittelalter bis zum Barock - zum Ziel gesetzt. Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten steht eine Konzertreihe, die wir in Kooperation mit der Bleckkirche - Kirche der Kulturen veranstalten.

Wir sind jetzt auch auf Facebook!

Unser nächstes Konzert am Sonntag, dem 19. November, um 17 Uhr in der Bleckkirche: 
Paul Gerhardt (1607-1676) und die Musik seiner Zeit.
Mit Evelyn Ziegler (Sopran), Jörg Hilbert (Rezitation) und  Convivium musicum Gelsenkirchen

Paul_Gerhardt_Plakat.jpg (224363 Byte)

Weitere  Informationen und Konzerttermine finden Sie hier.

Der Förderverein Gelsenkirchen Barock - Alte Musik im Ruhrgebiet feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Auf der Mitgliederversammlung am Samstag, dem 2. September 2017, wurde der amtierende Vorstand bestätigt. Mehr...

Vorstand.JPG (126379 Byte)
v.l.n.r.: Ulrich Schumacher, Uta Freitag, Ingo Negwer, Ludger Haumann

*******

Einen Überblick über die Konzerte der Reihe Gelsenkirchen Barock - Alte Musik im Ruhrgebiet sowie über weitere Konzerttermine finden Sie hier. Wir würden uns freuen, Sie in unseren Konzerten - sei es in der Bleckkirche oder auch andernorts - begrüßen zu dürfen.

Neues aus der Alten Musik: Berichte von den 33. Stockstädter Blockflötenfesttage, den 33. Tage Alter Musik Regensburg, vom Europäischen Festival der Laute in Füssen, von den Kaisersaalkonzerten des Forums Alte Musik Frankfurt am Main u.v.m.

 

Gelsenkirchen Barock - Alte Musik im Ruhrgebiet wird unterstützt von:

logo_basdorf.jpg (6599 Byte)
Automobile Basdorf GmbH
logo_glaesel.jpg (14907 Byte) MiR_Logo_Kulturcent_KLEIN.jpg (14282 Byte)
Dietrich_Logo.gif (3228 Byte)
Frank-Peter Dietrich & Markus Dietrich.
Meisterwerkstatt für Gitarrenbau

und historische Zupfinstrumente
logo_schossig.gif (38550 Byte)

Dieter Schossig. Historische Musikinstrumente

Copyright 2017 by Ingo Negwer